Seite drucken
Markt Feucht

Streuobstwiese

Im Jahr 2019/20 hat der Markt Feucht den letzten Abschnitt des Gauchsbachs zwischen Talstraße und Friedrich-Ebert-Straße renaturiert. Mit der Renaturierung wurde ein Geh- und Radweg angelegt.

Die Versiegelung musste ausgeglichen werden. Als Ausgleich wurde diese Streuobstwiese durch den Verein für Gartenbau und Landespflege Feucht e.V. angelegt. Die Bäume werden durch die Paten gepflegt.

Auf dieser Wiese stehen Obstbäume verschiedener Arten und Sorten. Auf der Tafel vor Ort sind die Sorten mit einer Nummer versehen. Die Beschreibung zur jeweiligen Obstsorte finden Sie in Folge aufgeführt.

Verschiedene Obstbäume

Nr. 1 – Konstantinopler Apfelquitte (Cydonia kons.)

Frucht: groß und apfelförmig, saftig und aromatisch
Pflückreife: Oktober/November
Lagerfähigkeit: 1 bis 2 Wochen
Boden: mittelschwerer, warmer, möglichst lehmiger Boden
Befruchtungssorte: Selbstbefruchter
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 3 Meter
Erster Nachweis: nicht bekannt, eine der ältesten Sorten

Nr. 2 – Portugiesische Birnenquitte (Cydonia oblonga port.)

Frucht: groß und birnenförmig, saftig, mit gutem Aroma
Pflückreife: Oktober/November
Lagerfähigkeit: 1 bis 2 Wochen
Boden: mittelschwerer, warmer, möglichst lehmiger Boden
Befruchtungssorte: Selbstbefruchter
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 3 Meter
Erster Nachweis: 9. Jahrhundert

Nr. 3 – Burlat Herzkirsche (Prunus avium)

Frucht: fest, sehr groß, süß
Pflückreife: Mai
Lagerfähigkeit: einige Tage
Boden: fast alle Böden, möglichst mit höherem Lehmanteil, geschützte Lage
Befruchtungssorte: Hedelfinger, Schneider, Büttners Rote
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 4 Meter
Erster Nachweis: 1915

Nr. 4 – Büttners Rote Knorpelkirsche (Prunus avium)

Frucht: fest, sehr groß, süß
Pflückreife: Mitte bis Ende Mai
Lagerfähigkeit: einige Tage
Boden: fast alle Böden, hoher Lehmanteil, geschützte Lage
Befruchtungssorte: Hedelfinger, Schneiders Späte, Büttners Rote
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 4 Meter
Erster Nachweis: 1795

Nr. 5 – Doppelte Phillipsbirne (Pyrus communis)

Frucht: mittelgroß bis groß, süß, aromatisch
Pflückreife: September
Lagerfähigkeit: November
Boden: nährstoffreich, warm
Befruchtungssorte: Selbstbefruchter
Licht: halbschattig
maximale Größe: 4 Meter
Erster Nachweis: 1847

Nr. 6 – Pastorenbirne (Pyrus communis)

Frucht: groß, saftig, würziger, süß-säuerlicher Geschmack
Pflückreife: Oktober
Lagerfähigkeit: Januar
Boden: feucht, nährstoffreich
Befruchtungssorte: Frühe v. Trevoux, Clapps
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 4,50 Meter
Erster Nachweis: 1760

Nr. 7 – Gute Graue Birne (Pyrus communis)

Frucht: unscheinbar, klein bis mittelgroß, Schale hart und rau, säuerlich-süß
Pflückreife: Ende August bis Mitte September
Lagerfähigkeit: max. zwei Wochen
Boden: nährstoffreich, durchlässig, frisch bis feucht
Befruchtungssorte: Gräfin von Paris
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 5,50 Meter
Erster Nachweis: 1675

Nr. 8 – Köstliche von Charneux Herbstbirne (Pyrus communis)

Frucht: mittelgroß, süß und saftig, leicht säuerlich
Pflückreife: Oktober
Lagerfähigkeit: 5 bis 6 Monate im Kühllager
Boden: warme, nährstoffreiche, tiefgründige, nicht zu trockene Böden
Befruchtungssorte: Gute Luise, Williams Christbirne
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 3 Meter
Erster Nachweis: 1800

Nr. 9 – Bühler Frühzwetschge (Prunus domestica)

Frucht: länglichrund, mittel bis groß, saftig
Pflückreife:  Ende Juli bis Anfang August
Lagerfähigkeit: gute Lagerfähigkeit
Boden: gute, feuchte Böden, geschützte, warme Lage
Befruchtungssorte: Selbstbefruchter
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 4 Meter
Erster Nachweis: 1840

Nr. 10 – Hauszwetschge (Prunus domestica)

Frucht: mittelgroß, aromatisch, säuerlich-süß, sehr saftig
Pflückreife: September/Oktober
Lagerfähigkeit: gut
Boden: feucht
Befruchtungssorte: Selbstbefruchter
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 4 Meter
Erster Nachweis: 1840

Nr. 11 – Ontariopflaume (Prunus domestica)

Frucht: große bis sehr große, sehr süße Frucht, fest
Pflückreife: Ende Juli bis Anfang August
Lagerfähigkeit: kurz, nicht transportfähig
Boden: gering
Befruchtungssorte: Selbstbefruchter
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 4 Meter
Erster Nachweis: 1874

Nr. 12 – Haroma Zwetschge (Prunus domestica)

Frucht: mittelgroß bis groß, sehr saftig, angenehm süß
Pflückreife: September
Lagerfähigkeit: gut lagerfähig
Boden: normal durchlässig
Befruchtungssorte: Selbstbefruchter
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 5,00 Meter
Erster Nachweis: nicht bekannt

Nr. 13 – Schöner aus Wiltshire Apfel (Malus)

Frucht: intensiver Geschmack, mit hohem Säure- und Zuckeranteil
Pflückreife: Oktober
Lagerfähigkeit: Mai
Boden: sandig, lehmig
Befruchtungssorte: Gloster
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 4 Meter
Erster Nachweis: 1840

Nr. 14 – Topaz Herbstapfel (Malus)

Frucht: mittelgroß, saftig, süß, feinsäuerlich
Pflückreife: Oktober
Lagerfähigkeit: bis Februar
Boden: nährstoffreicher, durchlässiger, feuchter Boden
Befruchtungssorte: Goldparmäne, James
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 2,50 Meter
Erster Nachweis: 1894

Nr. 15 – Rebella-Apfel (Malus)

Frucht: mittelgroß bis groß, kräftig aromatisch süß
Pflückreife: September
Lagerfähigkeit: kühl bis Dezember
Boden: nährstoffreich, feucht
Befruchtungssorte: Goldparmäne
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 4,50 Meter
Erster Nachweis: nicht bekannt

Nr. 16 – Jakob Fischer Herbstapfel (Malus)

Frucht: groß bis sehr groß
Pflückreife: Mitte September
Lagerfähigkeit: bis Dezember
Boden: keine Ansprüche
Befruchtungssorte: keine bestimmte Sorte
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 2,50 Meter
Erster Nachweis: 1903

Nr. 17 – Gravensteiner Herbstapfel (Malus)

Frucht: mittelfest, groß,  sehr saftig, süßwein-säuerlich mit edlem Apfelaroma
Pflückreife: August
Lagerfähigkeit: November
Boden: lockere, nährstoffreiche, tiefgründige Böden
Befruchtungssorte: Golden Delicious, Ontario
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 2,50 Meter
Erster Nachweis: 1669

Nr. 18  – Glockenapfel (Malus)

Frucht: mittelgroß-groß, glockig, säuerlich, würzig
Pflückreife: Juni
Lagerfähigkeit: Januar
Boden: nährstoffreich, tiefgründig durchlässig
Befruchtungssorte: Alkmene
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 4,50 Meter
Erster Nachweis: 1865

Nr. 19 – Kaiser Wilhelm Winterapfel (Malus)

Frucht: mittel bis groß, süß-sauer, saftig
Pflückreife: Mitte Oktober
Lagerfähigkeit: bis März im Kühllager
Boden: schwere und leichte Böden
Befruchtungssorte: Cox Orange, Goldparmäne
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 2,50 Meter
Erster Nachweis: 1830

Nr. 20 – Brettacher Apfel (Malus)

Frucht: große, saftige, fleischige, herb-säuerlich Frucht
Pflückreife: Oktober
Lagerfähigkeit: bis Mai
Boden: nährstoffreich, warm
Befruchtungssorte: Goldparmäne, Ontarioapfel Spalier
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 4,50 Meter
Erster Nachweis: 1911

Nr. 21 – Roter Boskop Winterapfel (Malus)

Frucht: groß, säuerlich-fruchtig, erfrischend
Pflückreife: 1. Oktoberhälfte
Lagerfähigkeit: bis April, nicht unter 4 Grad Celsius
Boden: nährstoffreicher, warm-feuchter Boden
Befruchtungssorte: golden Delicious, Klarapfel
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 2,50 Meter
Erster Nachweis: 1863

Nr. 22 – Ontario Winterapfel (Malus)

Frucht: groß bis sehr groß, saftig-frisch, mit zarter Säure
Pflückreife: April/Mai
Lagerfähigkeit: Mai/Juni
Boden: tiefgrüner, nährstoffreicher, offener Boden
Befruchtungssorte: golden Delicious, Klarapfel
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 2,40 Meter
Erster Nachweis: 1874

Nr. 23 – Schöner von Boskop (Malus)

Frucht: mittel bis groß, erfrischend säuerlich und saftig
Pflückreife: ab Mitte Oktober
Lagerfähigkeit: gut, kühle Lagerung bis April
Boden: kräftige, nährstoffreiche, feuchte Böden
Befruchtungssorte: Alkmene, Cox Orange, Jonathan
Licht: sonnig bis halbschattig
maximale Größe: 3 Meter
Erster Nachweis: 1856

http://www.feucht.de//freizeit-kultur/radfahren-wandern/streuobstwiese