Feuchter Wanderfalken brüten wieder

25.03.2020

Feuchter Wanderfalken brüten wieder
Bildquelle:
Markt Feucht
Inmitten aller Schreckensmeldungen tat Margarete das, was Wanderfalken zu dieser Jahreszeit eben tun: sie legte vier Eier. Nun sitzt sie im Nest und brütet, ihr Partner Georg versorgt sie mit Futter. Oder andersrum, denn das Brüten übernehmen beide Vögel.

Auf www.feucht.de kann man das Geschehen im Nest verfolgen. Die Webcam, die dort im  Turm der Katholischen Kirche Herz-Jesu angebracht ist, findet man unter der Rubrik Tourismus & Freizeit / Vogellehrpfad. Eingerichtet wurde sie im letzten Jahr, als das Wanderfalkenpärchen zum ersten Mal sein Quartier dort bezogen hatte und ein Küken aufzog.

Wanderfalken legen in der Regel drei bis vier Eier, die sie ca. fünf Wochen lang bebrüten. In dieser Woche lag das vierte Ei im Nest. Viele Beobachter fragten sich, weshalb Margarete und Georg nicht ständig auf den ersten Eiern lagen, oftmals konnte man das Gelege blank im Nest liegen sehen. Der Grund: auf diese Weise sorgen die Wanderfalken dafür, dass alle Küken möglichst gleichzeitig schlüpfen. So gibt es keine wesentlichen Größenunterschiede bei den Jungtieren und den kleineren Geschwistern wird das Futter nicht weggefressen.

Die Nestlingszeit der Küken beträgt 40 Tage. Das erste Feuchter Wanderfalken-Küken Margot hat das Nest im Juni 2019 verlassen. „Nun hoffen wir, dass Margarete und Georg genug Übung haben, um mehr als ein Junges gesund auf den Weg zu bringen!“, wünscht sich Erster Bürgermeister Konrad Rupprecht.

 

Impressum  ·  Datenschutzerklärung   ·  © 2009-2020 Markt Feucht  ·  info@feucht.de nach oben
Thema abonnieren

Geben Sie hier Ihre eMail-Adresse ein, um per eMail über neue News in dieser Kategorie informiert zu werden:


« Zurück zur vorherigen Seite