5. Bürgerfahrt nach Leutschach

22.08.2019

5. Bürgerfahrt nach Leutschach
Bildquelle:
Kurt Zimmermann
Es war „der volle Renner“. Kaum war die Anmeldeliste zur Bürgerfahrt nach Leutschach an der Weinstraße geöffnet, entwickelte sich auch schon nach wenigen Stunden eine lange Warteliste. All die, die es auf die Anmeldeliste schafften, konnten sich Mitte August auf eine gesellige und interessante Fahrt mit Ersten Bürgermeister Konrad Rupprecht freuen.

Der bereits geübte Reiseleiter Konrad Rupprecht bereitete die Gruppe mit einer Begrüßung, kurzen Informationen zum Ablauf sowie über die Partnergemeinden von Feucht (Leutschach) und Burgthann (St. Ruprecht), die auch auf dem Programm stand, im Reisebus der Firma STEIDL.REISEN auf die folgenden Tage vor. Nicht nur Rupprecht freute sich auf die Reisegruppe, auch seine langjährigen Mitfahrer hatten nette Worte und ein Dankeschön für ihn im Gepäck.

Gut gelaunt ging es am Tag der Abfahrt nach Schlierbach in Oberösterreich, wo man sich zum Mittagessen einfand und bei einer interessanten Stiftsführung das Kloster Schlierbach besichtigen konnte. Weiter ging es dann nach Leutschach in den Lang-Gasthof Tscheppe zur Verteilung der Unterkünfte und einem gemütlichen Abend.

Am Donnerstag führte der professionelle Fremdenführer Altbürgermeister Karl Neubauer aus Leutschach über die Weinstraße, wo die Marktgemeinde Leutschach am Grenztisch zu einer Weinverkostung eingeladen hat. Weiter ging es zur Krennmühle der Familie Muster und zum Schlossberger Mühlenfest. Den Abend ließ man bei steirischer Musik, guten Gesprächen, leckerer Brettljause und Wein im Buschenschank Wieser ausklingen.

Für den nächsten Tag stand als Erstes St. Ruprecht an der Raab auf dem Programm, die Partnergemeinde von Burgthann. Dort wurde die Reisegruppe ganz herzlich von Bürgermeister Herbert Pregartner empfangen, der sie den ganzen Tag begleitete. Dabei hatte er eine interessante Fabrikführung durch die Kernothek Steirerkraft sowie einen Rundgang durch St. Ruprecht geplant, bevor es zusammen mit dem Bus zu einem urigen Buschenschank ging, in dem eine großartige Jause wartete. Pregartner wurde von Andrea Lammer, eine seiner Marktgemeinderätinnen unterstützt, die entlang der Apfelstraße die wichtigsten Fakten zu Äpfeln und anderen Obstsorten erklärte. Über die Sommeralm ging es dann zur Teichalm, in der es einen geselligen Abend gab. Der anliegende Teichalmsee lud zum Spazierengehen ein und wurde von manch Reisendem gerne für ein bisschen Bewegung mehrmals umrundet. Danach ging es zurück nach Leutschach.

Am Samstag schloss sich Karl Neubauer der Gruppe wieder an und brachte die Sehenswürdigkeiten und Kulinarik von Marburg näher. Einen Abstecher gab es noch in die Stadt Ptuj.
Auf dem Rückweg wurde das Weingut Lambrecht besucht, bevor es am Abend zum Vier-Wirte-Fest am Hauptplatz in Leutschach ging.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Kunst. In Bärnbach wurde die Reisegruppe von Prof. Ernst Lasnik in Empfang genommen, der sehr informativ über den dortigen Kunstpfad führte und in die Welt von Friedensreich Hundertwasser eintauchte.

Trotz vieler Staus auf dem Heimweg, traf die Gruppe fast zur geplanten Rückankunft in Feucht ein. Nicht nur die Reisegruppe kam gut gelaunt in Feucht an, auch dem Reiseleiter Konrad Rupprecht hat es sehr viel Spaß gemacht, denn die Gruppe war äußerst zuverlässig und überpünktlich.

 

Impressum  ·  Datenschutzerklärung   ·  © 2009-2019 Markt Feucht  ·  info@feucht.de nach oben
Thema abonnieren

Geben Sie hier Ihre eMail-Adresse ein, um per eMail über neue News in dieser Kategorie informiert zu werden:


« Zurück zur vorherigen Seite