CO2-Einsparung versüßt mit Schokotorte – Feuchter Narren in ihrem Element

14.11.2017

CO2-Einsparung versüßt mit Schokotorte – Feuchter Narren in ihrem Element
Bildquelle:
Markt Feucht
Als Reformator Martin Luther erwartete Erster Bürgermeister Konrad Rupprecht am 11.11. um 11.11 Uhr die Narren von Feucht-fröhlich vor dem Feuchter Rathaus, die mit viel Getöse den Rathaussturm einstimmten.

Ein großes Thema der Feucht-fröhlichen war die CO2-Einsparung und so waren sie davon überzeugt, dass das Dienstfahrzeug von Rupprecht, ein Diesel Audi A4, unbedingt ein Update erhalten müsse. Zusammen mit dem Autozentrum Purucker zogen sie das Dienstfahrzeug aus dem Verkehr  und legten es still.

Kurz darauf ging es auch schon los, dass um das Dienstfahrzeug sowie den Rathausschlüssel tatkräftig gefeilscht wurde. Zum 44-jährigen Vereinsjubiläum hatte sich Feucht-fröhlich ein spezielles Spiel ausgedacht, indem elf Rathausstürme erraten werden mussten - und in dieser Vereinszeit gab es schon sehr viele.

Die einzelnen Garden gaben durch Schlagwörter und Präsentationen den jeweiligen Rathaussturm vor, wobei von Rupprecht das Thema und das jeweilige Jahr erraten werden musste. Das galt im Gegenzug ebenso für den Präsidenten von Feucht-fröhlich, Pascal Czerwek. Wer die richtige Ant-wort verfehlte, musste aus dem Fenster eines flotten Ferrari-Modells schauen und sich mit Torte bewerfen lassen.

Als Jury waren natürlich die charmanten Hexen vor Ort. Vermutlich wollten diese der CO2-Einsparung ein gutes Vorbild sein, denn anstatt sich auf ihre Besen zu schwingen und Hexenstaub zu verteilen, zogen sie als Fortbewegungsmittel ein bequemes E-Auto vor.

Die Hexen unterstützen wir immer mit Witz und Eifer die beiden Kandidaten und halfen sehr gerne beim Säubern der „süß“ verzierten Herren.

Auch wenn der Feuchter Bürgermeister nicht alle Daten wusste, bot ihm der Präsident Pascal Czerwek einen Tausch an: Wagenschlüssel gegen Rathausschlüssel.

Konrad Rupprecht verhielt sich bei diesem Angebot sehr gelassen, denn seine Verkleidung als Martin Luther hatte natürlich etwas mit einer Gegenaktion zu tun.

Als Aufgabe bekamen die Feucht-fröhlichen das Gewicht von Rupprecht aufzuwiegen. Zwei Gardemädchen durften mit auf die Waage und der Rest musste mit Gesangbüchern aus der evangelischen Kirche aufgewogen werden. Diese Aufgabe hatte Feucht-fröhlich schnell bewerkstelligt und der Rathausschlüssel wanderte in Narrenhand.

Der Erste Bürgermeister wollte die Bühne aber nicht so einfach verlassen und so mussten ihn vier starke Männer von der Faschingsgesellschaft mit einer Sänfte von der Bühne ins Rathaus geleiten.

Mit unter den Gästen befanden sich Landtagsabgeordneter Norbert Dünkel, stellvertretender Landrat Norbert Reh, aus Winkelhaid der Erste Bürgermeister Michael Schmidt, Dritter Bürgermeister Gerd Steuer und Feuchter Marktgemeinderäte sowie von Feucht-fröhlich u.a. die Ehrenpräsidenten Mecki Binder und Werner Zobel sowie Ehrensenator Walter Kicherer.

 

Impressum  ·  © 2009-2017 Markt Feucht  ·  info@feucht.de nach oben
Thema abonnieren

Geben Sie hier Ihre eMail-Adresse ein, um per eMail über neue News in dieser Kategorie informiert zu werden:


« Zurück zur vorherigen Seite