Ausstellung Feucht - Originell im Rathaus eröffnet

30.04.2015

Ausstellung Feucht - Originell im Rathaus eröffnet
Bildquelle:
Dorothée Krätzer
Kaum ein Durchkommen war, als jetzt im Feuchter Rathaus die Ausstellung „Feucht - Originell“ öffnete. Dicht an dicht standen die Besucher, darunter die zahlreichen Künstler und Künstlerinnen, deren Werke an den Stellwänden im Atrium ihren Platz auf Zeit gefunden hatten. Gelegenheit, sich in Ruhe die zahlreichen und unterschiedlichsten Ansichten von Feucht anzusehen, fand sich erst im Anschluss an die feierliche Eröffnung.
Zur Eröffnung begrüßte die zweite Bürgermeisterin Katharina von Kleinsorgen herzlich im Namen der Marktgemeinde. Feucht anders zu sehen, seine Sinne anrühren zu lassen und Freude für seine Augen zu finden, dazu lud sie die Anwesenden ein. Und auch Freude für die Ohren, fügte sie an, denn die musikalische Begleitung von Sängerin Nathalie Haas und Michael Tschöpe (Gitarre) ermöglichte ein gefühlvolles Wiederhören bekannter Evergreens.

Ein Fest für die Augen und ein Muss für Feuchter - das ist die Ausstellung, die sich intensiv mit den Feuchter Bauwerken beschäftigt. Es gibt wohl nur wenige historische Ecken der malerischen Marktgemeinde, die von der Aquarellgruppe von Hortense Kurth nicht im Bild festgehalten wurden. Seit vielen Jahren sei Kurth eine der gefragtesten Dozentinnen der VHS (Volkshochschule Schwarzachtal), stellte Else Seifert (VHS) die Kursleiterin vor.

Seit 1993 unterrichtet sie an der VHS, hat in rund 100 Kursen bald 1000 Malinteressierten diese Kunst näher gebracht. Kurths Name stehe dabei nicht allein für das Vermitteln der nötigen Maltechniken wie Bildaufbau, Perspektive, Technik, so Seibert, sondern stets für ein gutes Miteinander. Herzlich dankte die stellvertretende VHS-Leiterin der Gemeinde Feucht und dem Themenkunstverein, die diese Ausstellung ermöglicht hatten. Eine gelungene Zusammenarbeit, die sich auch in den zwei Ausstellungsorten spiegelt: dem Rathaus und der Galerie Bernstein. Es sei sehr schön hier zusammen zu arbeiten und er habe sehr gerne zugesagt, so Hans Strauß vom Themenkunstverein, der für mehr „öffentliche“ Kunst in Feucht plädiert.

Natürlich nehmen die Sehenswürdigkeiten wie die Schlösser - von Zeidler-, über Pfinzing- und Tucherschloss - das Rathaus, Hutzlerhaus und die Kirchen mit ihren markanten Kirchtürmen einen besonderen Platz ein. Interessant ist hier die unterschiedlichen Darstellungen zu sehen, die verschiedenen Techniken, Farbgebung und Bildaufbau. Doch es findet sich noch viel mehr. Beispielsweise ergänzen jede Menge an zauberhaften Fachwerkfassaden, Ortsansichten mit Bach und verschiedene Techniken wie weiße Tusche auf schwarzem Papier oder die „geknitterten“ Bilder das Thema.

Andere zeigen Momentaufnahmen aus dem Alltag wie den zum Rathaus radelnden Bürgermeister, den Bauernmarkt - eine Collage mit Zeitungsausschnitten - und das sommerliche Straßencafé. Unter den aufgespannten Sonnenschirmen neben den markanten grünen Grashalmen von Bildhauerin Michaela Biet möchte man sich gleich selbst an einen der Tische setzen. Schön auch die Kreativität, mit der einige das Thema umsetzten. Beispielsweise fügen sich in einem Bild die Feuchter Sehenswürdigkeiten kaleidoskopartig in Bienenwaben ein - unterlegt mit Honiggelb und einigen fleißigen Honigsammlerinnen. Ein anderes zeigt ein Pärchen an einem Stehtisch (mit angedeuteten Honigwaben), in dessen Sonnenbrillen sich die roten Dächer spiegeln. Augenzwinkernd eine andere Ansicht bei der im Vordergrund eine überdimensionierte Biene Maja auf einem Bienenkorb thront.

Ob Ton in Ton, ob in pastellenen Aquarellfarben, ob kunterbunt, stilisiert, ob realistisch oder angedeutet - es gibt bei „Feucht - Originell“ ungemein viel zu entdecken.

Die Ausstellung kann bis zum 22. Mai im Atrium des Rathauses und in der Galerie Bernstein besichtigt werden. Ein Hinweis: die Finissage mit dem „Bernstein-Trio plus“ findet am 22. Mai in der Galerie Bernstein statt.

Bild Untertiel: Die Ausstellung „Feucht - Originell“ mit Aquarellen der VHS-Aquarellgruppe von Hortense Kurth (rechts) ist eröffnet. Hier überreicht ihr die zweite Bürgermeisterin von Feucht, Katharina von Kleinsorgen (links) gerade einen Blumenstrauß

Text und Foto: Dorothée Krätzer
Impressum  ·  Datenschutzerklärung   ·  © 2009-2020 Markt Feucht  ·  info@feucht.de  ·  Erklärung zur Barrierefreiheit nach oben
Thema abonnieren

Geben Sie hier Ihre eMail-Adresse ein, um per eMail über neue News in dieser Kategorie informiert zu werden:


« Zurück zur vorherigen Seite